Digitale Volumentomographie (DVT)

Was ist eine Digitale Volumentomographie?

Definition
Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein dreidimensionales, bildgebendes Tomographie-Verfahren unter Nutzung von Röntgenstrahlen, das vor allem in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und der Zahnmedizin zum Einsatz kommt.
Der Ursprung der DVT in Deutschland liegt in der Zahnheilkunde. Dort wurde sie ursprünglich als „dentale Volumentomographie“ bezeichnet. Die damaligen Geräte unterscheiden sich sowohl von der Aufnahmetechnik und Darstellung als auch von der Strahlenexposition beträchtlich von den modernen heutigen. Durch Verbesserung und Fortentwicklung konnte vor einigen Jahren die „digitale Volumentomographie“ in die HNO-Heilkunde eingeführt werden.
Moderne, Hounsfield-geeichte Geräte können wie in der angloamerikanischen Literatur üblich als „cone beam CTs“ bezeichnet werden. Diese Technik eröffnet ganz neue Wege, sodass nun auch die Beurteilung von Weichteilstrukturen sowie eine sog. „virtuelle Endoskopie“ möglich ist, die Ramming und Waller erstmals in Deutschland wissenschaftlich im Bereich der HNO vorstellten.

Definition laut Wikipedia

NewTom 5G XL
EXTRA.VISION

3D-Technik der jüngsten Generation

Info Broschüre

Qualität und Innovation in einem Gerät mit aussergewöhnlichen Eigenschaften

Fortschrittliche Diagnostik mit 5GL XL, dem einzigen DVT-Gerät mit liegend positioniertem Patienten, das höchste Stabilisiereung und eine große Auswahl an FOVs für hochwertige 3D- und 2D-Bilder bietet.

Die DVT-Technologie ermöglicht das Einhalten einer Strahlendosis für den Patienten, die im Vergleich zu den CT-Geräten bis zu 10mal niedriger ist, mit einer deutlich höheren räumlichen Auflösung bei der Untersuchung von Knochengewebe. Der ECO Dose Modus und die exklusive SafeBeam™ Technologie lassen eine noch effizientere Rücksichtnahme auf die Gesundheit des Patienen zu.

Qualität ohne Kompromisse

Die besten 3D-Untersuchungen in einem Gerät, das auf hervorragende Leistungen ausgerichtet ist.

Hochauflösende volumetrische Bilder des Knochengewebes, mit "nativem" isotopischen Voxel, nicht überlagerten Abschnitten und weniger Artefakten. Dank der DVT-Technologie bietet 5G XL schnellere Untersuchungen und niedrigere Bestrahlungsdosen bei höherer Patientensicherheit, verbesserten Leistungen und einem effizienten Arbeitsablauf.

Die hochwertigen Bilder von 5G XL sind für viele medizinische Bereiche perfekt geeignet: dentomaxillofaziale Erkrankungen, HNO-Anwendungen, vollständige Analyse der oberen Atemwege und genaue Untersuchungen von Knochen und Gelenken sowie der Gliedmaßen und der Halswirbelsäule.

Orthopädische Anwendungen

Anwendungen im Kopf- und Halsbereich

Da die SVT im Vergleich zur MSCT eine bessere räumliche Auflösung bietet, ist eine detaillierte Analyse des trabekulären und kortikalen Knochens zur Feststellung eventueller an Dyslasien, Entzündungen, Traumen und Mikrotraumen und gebundener Elemente möglich. Ebenfalls deutlich erkennbar sind die Verhältnisse zwischen den Wirbelköroern, die Aufschluss über Distorsionen oder Subluxationen geben. Die von 5G XL erzeugten 3D-Volumen eigenen sich darüber hinaus ideal für die Begutachtung des Atlantooccipitalgelenks und zur chirugischen Planung für dieAnwendung von Osteosynthese-Implantaten oder prothestischen Elementen.

Geringste Strahlendosis

Wohlbefinden und Sicherheit stehen im Mittelpunkt der NewTom-Forschung

Die DVT-Technologie beietet im Vergleich zu MSCT-Untersuchungen eine höhere Diagnosequalität an Knochengewebe mit einer deutlich geringeren Bestrahlungsdosis.
Eine Strahlendosis, die mit zwei in der Regel für eine Erstuntersuchung erforderlichen 2D-Röntgenaufnahmen (AP und LL) vergleichbar ist.

5G XL bietet erstklassige Ergebnisse bei er gerinsten Strahlendosis für Patienten mit ausßergewöhnlichen Leistungen, die unbestreitbar hochwertigen Elemnten zu erdanken sind:

  • der Hochleistungsgenerator ermöglicht eine gesteigerte Filterung, die vor schädlichen Niedrigenergie-Röntgenstrahlen schützt.
  • Während des Scannens ist eine extrem kurze Strahlenemission im Pulsmodus zu verzeichnen, die zwischen einem Minimum von 0,9 Sekunden und einem Maximum von 5,4 Sekunden liegt.
  • eine variable Kollimation beschrängt die Exposiotion rein auf die zu untersuchenden Bereiche.

ECO Scan

Im Fall einer Standarduntersuchung wird die Emission bis auf 0,9 Sekunden verkürzt. Das ECO Scan-Protokoll eignet sich ideal für postoperative Kontrollen und pädiatrische Anwendungen.

SafeBeam™

Die sxklusive SafeBeam™-Technologie beseitigt das Risiko, dass der Patient einer zu hohen Dosis ausgesetzt wird, indem die Bestrahlung automatisch den anatomischen Gegebenheiten angepasst wird.

Ray2D

Die Ray2D-Funktion eimöglicht das Ausführen einer 2D-Voruntersuching bei niedriger Dosis, gegebenenfalls gefolgt von einer hochauflösenden, rein auf den zu untersuchenden Bereich bezogenen 3D-Untersuchung für eine vertiefte Diagnostik.